Klare Verhältnisse

Klare Verhältnisse

TuS Neuenrade M1 – VFL Menden P.Heide M1   5 : 1

Keine Probleme hatte Cedric Hamann und Moriz Malms im 1.Herrendoppel. Klar dominierend wurden die Punkte (21:8, 21:8) eingefahren. Im zweiten Doppel erkämpften sich Veronika Birukov und Jule Lüdtke einen am Ende auch ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg mit 21:12 & 21:8.

Im Schnelldurchgang sorgte Cedric Hamann anschließend für den nächsten Siegpunkt im Spitzeneinzel gegen Finn Kemper (21:4, 21:4). Spielbestimmend setzte sich Moritz Malms im zweiten Einzel mit 21:7, 21:3 durch und sorgte für den 4 Punkt Siegpunkt.

Nur schwer kam Veronika Birukov im dritten Einzel ins Spiel und verlor den ersten Satz mit 14:21. Mit guter Leistung im 2. Satz, vergab sie das Match jedoch letztlich unkonzentriert mit 18:21. Pkt. ab und verhalf somit den Gegnern Wanda Kleine zum Ehrenpunkt.

Kaum Probleme hatte anschließend Jule Lüdtke im vierten Einzel gegen die Menderin Anna Lena Heib. Mit Zwei klaren Sätzen (21:16, 21:8) erhöhte Sie den Sieg für den TuS auf 5:1. (DH)

Saisonende für die 2.Mannschaft

Saisonende für die 2.Mannschaft

Badminton Bezirksklasse: TuS Neuenrade – BC Herscheid 4 7 : 1

Die zweite Mannschaft des TuS Neuenrade belohnt sich zum Ende der Saison mit einem sehr deutlichen 7:1 Erfolg gegen den BC Herscheid 4

Die Saison war mit vielen Höhen und Tiefen verbunden, krankheits- oder verletzungsbedingten Ausfällen. Um so mehr konnte sich die Reserve des TuS über das gute Ergebnis am Samstagabend freuen. Zum Ende der Saison belegt die Reserve des TuS den vierten Tabellenplatz in der Bezirksklasse.

Da die Neuenrader nur mit einer Dame an den Start gingen, war der einzige Punkt den die Gäste erhielten ein kamplos ereichter Punkt.

Gleich bei den Herrendoppeln zeigte sich, dass die Neuenrader den Herscheidern überlegen waren.

Sowohl Benjamin Friedrich und Tobias Herfeld im ersten Doppel als auch Ingo Buhrow und Tim Schnabel im zweiten Doppel ließen vor allem ihren Kontrahenten in den ersten Sätzen kaum Gelegenheiten zu Punkten. In den zweiten Sätzen spielten die Gastgeber dann etwas lockerer auf, holten aber sicher die zwei Punkte nach Hause. Fast zeitgleich zu den Herrendoppeln konnte auch Nicole Hamann das Dameneinzel in zwei Sätzen gewinnen. In den darauf folgenden Herreneinzeln waren vor allem das erste und das dritte Einzel unumstrittene Siegpunkte für den TuS. Sowohl Benjamin Friedrich als auch Tim Schnabel siegten mehr als deutlich mit jeweils 21:13 und 21:11 Punkten.

Ingo Buhrow hatte kurz darauf mit stärkerer Gegenwehr zu kämpften und sicherte sich so nur hauchdünn in Verlängerung den ersten Satz im zweiten Herreneinzel. Im zweiten Satz konnte er dann jedoch mehr und mehr das Spiel bestimmen und ließ hier letztlich nur 14 Gegenpunkte zu.

Nun wollten es sich auch Tobis Herfeld und Nicole Hamann nicht nehmen lassen auch das abschließende Mixed noch zu gewinnen. Die Neuenrader fanden aber nur sehr schlecht ins Spiel und viele eigene Fehler zu Beginn waren letztlich auch der Grund warum der erste Satz mit 18:21 Punkten verloren ging. Kleine taktische Umstellungen und mehr Ballsicherheit ließen die TuS’ler von Spielzug zu Spielzug stärker werden und der zweite Satze wurde so auch mit 21:17 Punkten gewonnen. Im dritten Satz konnten die Hönnestädter dann plötzlich befreit ihre Stärken ausspielen und sicherten sich den Entscheidungssatz mit 21:11 Punkten

So ging an diesem Tag keines der gespielten Spiele verloren. Dies war ein gelungener Saisonabschluss und die Spieler ließen es sich auch nicht nehmen, diesen Erfolg noch ein wenig zu feiern. (NH)

Sieg gegen den Tabellenletzten

Sieg gegen den Tabellenletzten

Badminton Landesliga: Letmather TV – TuS Neuenrade 1 2 : 6

Mit 6:2 Punkten besiegt der TuS Neuenrade den Letmather TV

Klassenerhalt noch möglich

Mit einem deutlichen 6:2 Sieg gegen den Letmather TV kann die erste Mannschaft des TuS Neuenrade jetzt noch weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Die TuS’ler mussten allerdings bis zuletzt zittern.

Im ersten Herrendoppel gingen für den TuS Matthias Wershoven und Christoph Wieden an den Start. Nachdem sie sich im ersten Satz noch gut behaupten konnten, gaben sie den zweiten Satz fast etwas leichtsinnig ab. Aber hoch konzentriert war der dritte Satz mit 21:13 Punkten dann wieder eine deutliche Partie für die Neuenrader. Im Anschluss konnten dann sowohl das zweite Herrendoppel mit Ingo Buhrow und Dirk Hamann als auch das Damendoppel jeweils in zwei Sätzen gewonnen werden. Während die Herren den Gastgebern noch hier und da durch eigene Fehler Punkte schenkten, ließen Julia Janikowski und Sarah Schäfer zu keiner Zeit etwas anbrennen. Mit 21:12 und 21:10 Punkten war es das deutlichste Tageserbnis.

Eigentlich hätten hier die Neuenrader schon fast aufatmen können, aber die nachfolgenden Partien sollten noch für viel Nervenkitzel sorgen.

Im ersten Herreneinzel konnte sich Christoph Wieden nach verlorenem ersten Satz zwar nochmals ins Spiel kämpfen; am Ende reichte es aber leider nicht zum Sieg. Einen weiteren Punkt gab kurz darauf Matthias Wershoven ab, der sich an diesem Tag nicht gegen den Letmathmer Jonas Scharmentke behaupten konnte. Zur Ergebnisverbesserung konnte im Anschluss zum Glück Ingo Burhow beitragen, der sich im dritten Herreneinzel klar in zwei Sätzen durchsetzte.

Entweder war es der Siegeswille oder die Nervosität beider Mannschaften, welche die Partie letztlich noch sehr spannend machen sollte. Die Letmather würden mit zwei noch zu erreichenden Siegpunkten ein Unentschieden erreichen und somit den Abstieg für den TuS so gut wie besiegeln. Die Neuenrader selbst würden mit nur einem weiteren Punktsieg das Spiel gewinnen und sich so noch die Chance auf den Klassenerhalt bewahren.

Dieser Bürde schien den TuS’lern auf den Schultern zu lasten. Sowohl die sonst so sicher spielende Julia Janikowski als auch das Mixed mit Dirk Hamann und Sarah Schäfer vergaben jeweils knapp die ersten Sätze. Doch die Neuenrader sollten Nervenstärke beweisen und beide Partien gingen fast zeitgleich im zweiten Satz mit 21:17 Punkten für den TuS aus. Spannung lag in der Luft und die Entscheidungssätze verliefen zunächst auf Au genhöhe. Zunächst sollte es Julia Janikowski gelingen mit nochmals 21:17 Punkten den Sieg zu erspielen. Nur knapp danach gelang es auch noch dem Mixed die Partie mit 21:18 Punkten zu gewinnen und machte so den 6:2 Endstand perfekt.